Bewerbung: Der erste Satz im Anschreiben

Bewerbung
Bild von Pixabay; Fotograf: StartupStockPhotos

Der erste Satz im Anschreiben ist sehr wichtig - immerhin wollt ihr ab dem ersten Wort die Personalabteilung von euch überzeugen! Doch mit ausgelutschten Standardsätzen klappt das bestimmt nicht. Dass Personaler täglich zig Bewerbungen lesen, trägt auch nicht gerade zur Vereinfachung dieser Aufgabe bei. Wie ihr euch nun von der Masse abhebt? Ich habe ein paar Ratschläge für euch: 

Zuallererst: Bitte fangt nicht mit der Begrüßung "Sehr geehrte Damen und Herren" an. Findet heraus, wer euer Ansprechpartner ist! Ist dies partout nicht möglich, macht einen ersten Unterschied mit "Guten Tag". 

 

Auch mit den Standardfloskeln sammelt ihr keine Pluspunkte: "Hiermit bewerbe ich mich bei Ihnen" (ist doch klar!) und "Mit großem Interesse las ich Ihre Stellenanzeige in der Zeitung" (wäre die Anzeige uninteressant, würdet ihr euch auch nicht bewerben!) garantieren euch höchstens einen Gähnreflex beim Personaler. Dabei wollt ihr doch viel mehr erreichen: Neugier, die zum Weiterlesen anregt, Spannung, was als Nächstes kommt!

 

Mir persönlich hat es geholfen, auf eine aktuelle Kampagne einzugehen und gleichzeitig einen Bezug auf mich selbst herzustellen. Ganz konkret: "Zukunft findet Stadt - diese Kampagne war und ist in meinen Augen ein voller Erfolg. Und mit meinen vielseitigen Kompetenzen möchte ich dazu beitragen, dass [...] weiterhin so erfolgreich sind!"

Wie ihr seht, bin ich mit dem ersten Teil des Satzes auf das Unternehmen (bzw. in diesem Fall auf die öffentliche Verwaltung) eingegangen und habe mit dem zweiten Part mich selbst in Position gerückt. Noch besser ist es, wenn ihr anstatt "vielseitige Kompetenzen" direkt ein oder zwei Schlüsselqualifikationen nennt, die ausschlaggebend für den Job sind oder in der Stellenanzeige angesprochen wurden. Aber natürlich nur, wenn ihr die genannten Kompetenzen auch besitzt!

 

Generell ist es ratsam, einige Schlagwörter aus dem Inserat zu übernehmen. Achtet aber darauf, erstens nicht alle genannten Qualifikationen zu übernehmen und zweitens nicht eure Ausgewählten in einem einzigen Satz aneinanderzureihen ("Ich bringe Selbstständigkeit, Teamfähigkeit, Motivation und Loyalität mit."). So stellt ihr einen ersten Bezug zwischen eurem Können und den Anforderungen des Unternehmens her. Versucht im ersten Absatz eine gute Mischung aus euch und dem Unternehmen herzustellen; erst im zweiten Absatz geht es "richtig" um euch selbst und eure Erfahrung.

 

Wenn ihr euch bei größeren Unternehmen bewerbt, ist auch ein Blick in deren Social-Media-Kanäle sinnvoll. Dort könnt ihr ebenfalls einige Schlagwörter aufgreifen und in eure Bewerbung einbauen. Zudem zeigt ihr damit, dass ihr euch mit der Firma intensiv beschäftigt habt und Genaueres erfahren wollt.

 

Ist das Unternehmen kleiner und besitzt keinen Auftritt im Social-Media-Bereich, hilft entweder ein Blick auf die Website oder ein Anruf beim zuständigen Ansprechpartner. Auch hier könnt ihr das ein oder andere Stichwort übernehmen und in euer Anschreiben einfließen lassen.

 

Und zum Schluss der vielleicht wichtigste Tipp für den ersten Satz in eurem Anschreiben: Bleibt authentisch! Euer Sprachstil im ersten Satz muss sich durch die gesamte Bewerbung ziehen, auch wenn ihr Wörter aus der Stellenanzeige, der Website oder dem Social-Media-Kanal des Unternehmens übernommen habt. Und achtet auf eure Rechtschreibung und Grammatik! Nichts ist schlimmer als ein Flüchtigkeitsfehler - dann kann auch ein noch so guter erster Satz euch nicht vor einer Absage bewahren.

Habt ihr noch weitere Tipps für den ersten Satz im Anschreiben, der die Personaler zum Weiterlesen anregt? 

Das könnte euch auch interessieren ...

Aus der Kategorie Gesundheit:

Artikel "So schlaft ihr besser"

Kommentar schreiben

Kommentare: 0