"Was zieh' ich bei den Temperaturen nur an?" - Der Büro-Dresscode für heiße Tage

Büro-Dresscode
Foto von Pixabay; Fotograf: Free-Photos

Wenn die Temperaturen draußen in Richtung 35 Grad zeigen, fängt man auch im Büro das Schwitzen an. Das heißt jedoch noch lange nicht, dass ihr eure Flip-Flops und Spaghetti-Träger rausholen könnt! Welchen Dresscode ihr im Büro beachten solltet, schauen wir uns heute an:

Branche und Position ändern den Dresscode

Zuallererst kommt es darauf an, wo ihr arbeitet. In einer Bank herrscht sicherlich ein anderer Dresscode als in einer Marketingagentur. Doch eure Kleidung* hängt auch von eurer Position ab. In "höheren Etagen" müsst ihr euch besser kleiden als z. B. in der Sachbearbeitung. Wer Kundenkontakt hat, sollte ebenfalls großen Wert auf sein Äußeres legen.

Von Kopf bis Fuß

Fangen wir mit dem Kopf an: Wer stark schwitzt, tut das meistens nicht nur unter den Achseln, sondern auch auf der Stirn. Beim Sport ist ein Schweißband* für solche Fälle der ideale Begleiter, doch auf der Arbeit geht das natürlich nicht. Wem der Schweiß buchstäblich von der Stirn tropft, sollte deshalb ein kleines Handtuch* oder einen Waschlappen unauffällig neben oder unter seinem Schreibtisch platzieren und sich in unbeobachteten Momenten abtupfen.

 

Wandern wir nun zum Oberkörper: Männer haben es "obenrum" leicht; sie ziehen einfach ein kurzärmeliges Hemd* an. Frauen hingegen können zwischen allen möglichen Arten von job-tauglichen T-Shirts wählen (aber bitte nicht schulterfrei!) oder zu Business-Kleidern* greifen. Modebewusste können sich auch an einem Mix aus elegantem Blazer und lässigem Shirt probieren. Für beide Geschlechter gilt: Tragt möglichst helle Kleidung, also z. B. Beige, Khaki oder ein helles Grau.

 

Womit wir nun bei den Beinen wären. Die meisten Frauen greifen bei 30 und mehr Grad gerne zu Sommerkleidern und Röcken*, doch denkt daran: Eine Handbreit über dem Knie ist das absolute Minimum an Rock- bzw. Kleidlänge, alles andere ist zu kurz! Testet dabei auch, wie weit das Kleidungsstück hochrutscht, wenn ihr sitzt. Manche Teile machen sich da regelrecht selbstständig ... Womit Männer sicherlich keine Probleme haben, denn sie müssen leider schwitzen und lange Hosen tragen. Ein kleiner Trost: Inzwischen gibt es sehr leichte Stoffe, die trotzdem business-tauglich sind.

 

Zu guter Letzt werfen wir noch einen Blick auf die Füße. Wie sonst auch, haben Männer hier leider den Kürzeren gezogen - geschlossene Schuhe* sind ein Muss! Frauen dürfen ruhig auf passende Ballerinas* oder Sandaletten zurückgreifen, sofern die Füße gepflegt sind. 

No Go's

Kurz und knapp gibt's zum Abschluss noch die absoluten No Go's zum Thema Dresscode im Büro: 

  • durchsichtige Blusen* oder T-Shirts
  • schulterfreie Oberteile
  • Spaghetti-Träger
  • bauchfreie Tops
  • riesiger Ausschnitt
  • Flip-Flops*
  • Kleider, Röcke und Hosen, die zu viel von euren Oberschenkeln preisgeben

Welcher Dresscode herrscht bei euch im Büro? 

Noch mehr interessante Artikel für euch:

guter Vorgesetzter

Kommentar schreiben

Kommentare: 0