Büro mit Wohlfühlcharakter Part 2: Pflanzen

Pflanzen im Büro
Bild von Pixabay; Fotograf: Kaboompics_com

Pflanzen sind eine wahre Wohltat, ein Wunder der Natur! Ich bin ein großer Pflanzenfan und habe in meinem Wohnzimmer eine Ecke eingerichtet, wo nur Pflanzen stehen. Ich liebe diesen Anblick! Auch im Büro möchte ich Pflanzen nicht missen: Sie verbessern das Raumklima, erhöhen die Luftfeuchtigkeit, filtern Staub und sogar Schadstoffe und können den Lärmpegel etwas herunterfahren. Da bleibt nur noch eine Frage offen: Welche Pflanzen stellt ihr ab sofort in euer Büro? 

Kakteen

Für alle, die es nicht so mit Pflanzen haben: Kakteen sind immer eine gute Wahl! Hier braucht man keinen grünen Daumen und kann auch bei größerer Hitze beruhigt drei Wochen am Stück in den Urlaub fahren - Kakteen überleben das! Die Wüstenpflanze ist es gewohnt, mit wenig Wasser auszukommen. Ganz vertrocknen lassen sollt ihr sie aber auch nicht. Zudem freuen sich die stachligen Pflanzen über sehr viel Licht, also wählt am besten ein Standort am sonnigen Fenster. Auch ein bisschen Dünger darf es sein; mehr als einmal im Monat ist aber nicht nötig.

Usambaraveilchen

Das Usambaraveilchen (das übrigens nichts mit dem echten Veilchen zu tun hat) ist schon etwas anspruchsvoller als ein Kaktus. Die Pflanze darf nie austrocknen und verträgt keine direkte Sonne. Deshalb lieber runter vom Fensterbrett und ab aufs Regal oder den Schreibtisch (wenn sie dort nicht beim Arbeiten stört). Mit den bunten Blüten ist das Usambaraveilchen eine farbenfrohe Alternative zu den sonst grünen Pflanzen. 

Ficus Benjamini

Diese Pflanze ist schon fast zum Klassiker geworden - ihr findet sie in unzähligen Büroräumen. Und das ist auch kein Wunder, denn der Ficus Benjamini ist eher unempfindlich und daher recht pflegeleicht. Die Pflanze braucht nur wenig Wasser, dafür aber viel Helligkeit (allerdings keine direkte Sonneneinstrahlung!). Einzige Besonderheit: Ein Standortwechsel könnte der Ficus Benjamini euch übel nehmen, indem er seine Blätter abwirft.

Glücksbambus

Der Glücksbambus mag es warm, dann wächst er schneller. Aber er besteht nicht auf einen Sonnenplatz; Halbschatten reicht ihm vollkommen aus. Jedoch solltet ihr nicht zu oft seinen Standort wechseln, damit kommt der Glücksbambus weniger gut klar. Das Wasser sollte mindestens einmal im Monat gewechselt werden.

Elefantenfuß

Der Elefantenfuß gehört zu den pflegeleichtesten Zimmerpflanzen, da er sogar monatelang ohne Wasser auskommt. Wie Kakteen auch, bevorzugt die Pflanzen einen sehr sonnigen Standort.

Grünlilie

Grünlilien sind sehr anspruchslos. Egal ob Sonne oder Schatten, die Pflanze wächst sehr schnell. Zu viel Wasser mag sie nicht, aber austrocknen darf die Grünlilie auch nicht.

Drachenbaum

Der Drachenbaum darf ebenfalls nie ganz austrocknen, doch er überlebt auch mal eine Woche ohne Wasser. Gerade im Winter kommt der Drachenbaum auch ohne übermäßige Wasserzufuhr klar. Wichtig ist allerdings, dass die Pflanze vor direkter Sonneneinstrahlung geschützt ist.

Efeutute

Aus eigener Erfahrung kann ich sagen: Diese Pflanze ist ein echter Überlebenskünstler. Sie kommt mit dunklen Räumen ebenso gut klar wie mit sehr sonnigen Standorten. Wasser ist für diese Pflanze ebenso nebensächlich wie Temperaturen - sie wächst trotzdem!

Der dritte Teil der Reihe "Büro mit Wohlfühlcharakter" beschäftigt sich mit der optimalen Beleuchtung eures Büros.

Welche Pflanzen bevorzugt ihr im Büro?

Die Artikelserie

Der erste Teil der Artikelserie "Büro mit Wohlfühlcharakter" beschäftigt sich mit dem Thema "Raumfarben" und wie sich diese auf unser Arbeitsklima auswirken. Viel Spaß damit!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0