Büro mit Wohlfühlcharakter Part 1: Raumfarben

Farben
Bild von Pixabay; Fotograf: skeeze

Die Wände in den Büros meines ehemaligen Arbeitgebers sind irgendwie trostlos und ohne Liebe gestaltet. Sie sind weiß, davor stehen schwere Schränke. Die Böden sind aus einem komisch-blauen Teppich, die Decken sind ebenfalls weiß. Alles in allem keine Orte, wo man sich direkt wohlfühlt. Leider ist das in sehr vielen Büroräumen so. Doch mit ein paar Farben wäre bestimmt eine deutliche Verbesserung möglich! Welche Farbe wie wirkt und welche für das Büro passend sind, zeige ich euch im ersten Artikel meiner neuen Serie "Büro mit Wohlfühlcharakter".

Bereits Johann Wolfgang von Goethe sagte: "Die Erfahrung lehrt uns, dass die einzelnen Farben besondere Gemütsstimmungen geben." So verbinden wir beispielsweise Weiß mit Frieden und Unschuld, Grün mit der Natur und Blau mit Kälte. Hier eine Übersicht der Standardfarben und ihre Wirkung auf uns:

Weiß
  • passive Farbe
  • steht für unbegrenzte Weite und Sachlichkeit/Funktionalität
  • wirkt beruhigend und macht zuversichtlich
Blau
  •  vermittelt Sicherheit
  • fördert die Kreativität
Rot
  • aktiviert
  • wird verbunden mit Fehlern und Warnungen, weshalb wir bei dieser Farbe aufmerksamer werden
  • macht aggressiv wenn es zu viel ist
Gelb
  • erzeugt eine optimistische Stimmung sowie Konzentration und Klarheit
  • regt den Geist an
Grün
  • steht für Natur
  • wirkt ausgleichend, beruhigend, stabilisierend und harmonisierend
Schwarz
  • sollte nur bei der Kleidung zum Zuge kommen und nicht als Wand-, Boden- oder Deckenfarbe!
  • schwarze Business-Outfits machen mächtig, souverän und exklusiv, aber auch geheimnisvoll und "sexy"

 

Zudem gilt generell: Warme Farben machen Räume kleiner, kalte Farben größer. Wenn ein Raum niedriger erscheinen soll, müssen die Decken heller sein als die Böden.

Und welche Farben eignen sich nun für das Büro?

Violett und Orange eignen sich gut für den Empfang, bzw. für den ersten Raum, den Kunden oder Geschäftspartner betreten. Violett strahlt Feierlichkeit aus, während Orange für Gemütlichkeit steht.

 

Wenn ihr Räume habt, die speziell für die Entspannung geschaffen wurden, streicht diese in blau (steht für Ausgeglichenheit und Geborgenheit) oder braun, welches gemütlich wirkt.

 

Räume, in denen kreativ gearbeitet wird, können ebenfalls einen blauen oder auch einen grünen Anstrich vertragen; beide Farben sollen die Kreativität anregen und für gute Einfälle sorgen. Aber gerade bei Blau als Wandfarbe sollte man vorsichtig agieren: Zuviel des Guten und es wirkt schnell kühl und distanziert!

 

Für Meetingräume eignet sich die Farbe Gelb, da diese eine optimistische Atmosphäre versprüht und gleichzeitig für Konzentration und Klarheit sorgt.

 

Schwarz, Rosa und Rot sowie sehr knallige Farben (Neon) sollten im Büro nicht zum Einsatz kommen - es sei denn, diese Farben kommen in eurer Corporate Identity vor! Dann sind sie sicherlich ein Muss. Andernfalls gilt: Rosa ist vor allem in männerdominierten Geschäftswelten keine gesellschaftlich akzeptierte Farbe. Rot in großen Flächen macht aggressiv und macht daher, wenn überhaupt, nur in "Tupfern" zum Zuge kommen. Neon-Farben wirken unseriös. Schwarz wirkt düster und sollte im Geschäftsleben nur bei der Kleidungsauswahl eine Rolle spielen (außer ihr arbeitet in der Trauer-Branche, dann ist die Farbe akzeptabel).

 

Für Büros, in denen ihr euch einen Großteil des Tages aufhaltet, solltet ihr warme Pastellfarben wählen - sofern ihr hier ein Mitspracherecht habt.

Im nächsten Teil der Reihe "Büro mit Wohlfühlcharakter" stelle ich euch einige Pflanzen vor, die hervorragend in euer Büro passen, pflegeleicht sind und euch produktiver machen!

Wie sieht euer Büro aus? Würdet ihr an der Wand- oder Deckenfarbe gerne etwas ändern?

Das könnte euch auch interessieren ...

Meine letzte Artikelserie "Selbst-/Zeitmanagement: Eine Übersicht über Methoden und Techniken" beschäftigte sich unter anderem mit der ALPEN-Methode, dem Pareto-Prinzip und unbekannten Selbst- und Zeitmanagementmethoden wie PIDEWAWA und AMORE - viel Spaß beim Lesen, Teilen und Kommentieren! 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0