Urlaub Spezial: Mit diesen 6 Tipps startest du entspannt in den Urlaub

Die Zeit vor dem Urlaub ist oft stressig. Du willst dein Projekt abschließen, alle To Do's abarbeiten, deinen Schrank aufräumen und deinen Schreibtisch komplett leeren. Das ist nicht sehr entspannend! Dabei kann dieser Stress dafür sorgen, dass du die ersten paar Urlaubstage krank im Bett liegst. Wenn du lieber entspannt in den Urlaub starten willst, befolge diese 5 Tipps:

-- Werbung --

#1: Die Kollegen an den Urlaub erinnern

Du selbst freust dich seit Wochen auf deinen Urlaub. Doch haben deine Kollegen das auch auf dem Schirm? Wissen sie, dass du bald für zwei, drei Wochen nicht im Büro bist und sie für dich einspringen müssen? Erinnere sie früh genug an die Vertretungsphase - spätestens zwei Wochen vor deinem Urlaub!

#2: Aufgaben mit höchster Priorität abarbeiten

Prinzipiell solltest du vor deinem Urlaub nicht in Stress verfallen. Offene To Do's lassen sich auch an Kollegen delegieren! Aufgaben mit höchster Priorität solltest du aber in jedem Fall noch vor dem Urlaub abarbeiten. Das beruhigt nicht nur deinen Chef, sondern auch dein eigenes Gewissen.

#3: Rechtzeitige Übergabe

Mach nicht den Fehler und erledige die Übergabe erst am letzten Arbeitstag vor deinem Urlaub. Ansonsten ist eventuell nicht genug Zeit, um Sachverhalte zu erläutern und Fragen der Kollegen zu klären. Zudem könntest du etwas vergessen, was dir dann brütend heiß im Urlaub wieder einfällt; das macht den Erholungseffekt gleich wieder zunichte! Übergebe alle offenen To Do's lieber zwei oder sogar drei Tage vor Ferienbeginn. So bist du auf der sicheren Seite.

#4: Sortiersystem für die Kollegen erstellen

Auch wenn du super Kollegen hast und sie dir einen leeren Schreibtisch nach dem Urlaub präsentieren möchten - irgendwas bleibt immer liegen (und wenn es nur die Ablage ist)! Damit du am ersten Tag nach dem Urlaub gleich einen Überblick hast, was wichtig und was nur zur Info ist, solltest du ein System entwickeln. Ich habe hierfür drei Ablagefächer mit "Wichtig" (= Aufgaben, die zeitnah nach dem Urlaub erledigt werden müssen) - "Bei Gelegenheit" (= Aufgaben mit niedriger Priorität) - "Zur Info/Ablage". Oder du arbeitest mit einer Hängeregistratur, die du nach deinen Wünschen beschriftest. 

#5: Schreibtisch aufräumen

Alle Aufgaben wurden inzwischen übergeben und deine Kollegen wissen Bescheid, was zu tun ist. Bleibt noch eine wichtige Aufgabe: Räume deinen Schreibtisch auf! Nimm dir das (und nur das!) für deinen letzten Arbeitstag vor. Tue dies sorgfältig und räume nicht alles nur in deine Schränke. Dieses Aufräum-Ritual soll nämlich dazu dienen, deine Gedanke an die Arbeit ebenfalls zu sortieren und "aufzuräumen", so dass du entspannt in den Urlaub starten kannst.

#6: Abwesenheitsnotiz einrichten

Bevor du nun deinem Sekretariat für zwei/drei Wochen Tschüß sagen kannst, musst du noch deinen Abwesenheitsassistenten einrichten. Vergiss nicht, die vollständigen (!) Kontaktdaten deines Vertreters anzugeben. Ansonsten kann es passieren, dass du an deinem ersten Arbeitstag einen platzenden E-Mail-Posteingang vorfindest.

 

Wenn es in deinem Unternehmen erlaubt ist, "verlängere" deinen Urlaub in der virtuellen Welt und gib in deiner Abwesenheitsnotiz an, dass du früher gehst und später kommst. Sprich: Wenn du vom 20. Juli bis zum 3. August im Urlaub weilst, gib an, dass du vom 19.07. bis 04.08. nicht im Haus bist. Das verschafft dir einen zusätzlichen Puffer!

Und: Urlaub dient der Entspannung!

Mach dir bewusst, dass Urlaub - vor allem der Sommerurlaub, der sich meistens über zwei oder gar drei Wochen erstreckt - der Erholung und Entspannung dienen soll. Das heißt: Gleich nach Feierabend am letzten Arbeitstag Diensthandy ausschalten, arbeitsrelevante Unterlagen wegpacken und die Fachliteratur ins hinterste Fach verbannen! Alles, was dich an die Arbeit erinnert, sollte im Urlaub möglichst weit weg von dir und deinen Liebsten geschoben werden. 

Was ist dein Patentrezept, um entspannt in den Urlaub zu starten?

Dir hat der Beitrag gefallen? Dann teile ihn mit deinen Freunden:

-- Werbung --

Mehr interessante Artikel

Kommentar schreiben

Kommentare: 0