3 "dämliche" Karrierefehler von Frauen

Vorsicht
Bild von Pixabay; Fotograf: ferarcosn

Wir berufstätigen Frauen haben es sicherlich alle schon am eigenen Leib erfahren: Meistens haben wir es schwerer im Job als Männer, die scheinbar ohne Gegenwehr Gehaltserhöhungen einfordern können und die Karriereleiter emporsteigen als wäre es ein gemütlicher Sonntagsspaziergang. Das liegt zu einem tatsächlich an einer unfairen Behandlung. Doch andererseits - so viel Ehrlichkeit muss sein - liegt es auch schlicht und ergreifend an uns selbst: Manchmal stehen wir uns Frauen einfach selbst im Weg!

Damit euch das nicht auch passiert, stelle ich euch im heutigen Artikel meine "Top 3" der dämlichsten Karrierefehler von Frauen vor (inklusive Buchtipps!).

Nr. 1: Wir warten auf die Gehaltserhöhung

Frauen fordern viel seltener eine Gehaltserhöhung ein als Männer. Warum? Vielleicht weil wir es als aufdringlich erachten, einfach die Tür des Chefs zu stürmen und mehr Gehalt zu fordern. Oder wir denken, dass wir keine Gehaltserhöhung verdienen, weil wir ja noch viel besser arbeiten könnten. Oder, was noch viel schlimmer ist: Wir erwarten, dass der Chef unsere hervorragende Arbeit von sich aus honoriert. Das ist leider alles Quatsch! Wir machen (sehr) gute Arbeit, und das sollte sich auch auf unser Gehalt auswirken. Doch das passiert nicht von selbst! Tipps und Tricks rund um eine Gehaltsanpassung hat Martin Wehrle in seinem Buch "Geheime Tricks für mehr Gehalt"* zusammengefasst. Meine Rezension dazu könnt ihr hier nachlesen. 

Nr. 2: Wir sagen zu allem und jeden "Ja, klar mache ich das!"

Egal, ob es um das Geburtstagsgeschenk für den Kollegen geht oder um eine komplizierte Excel*-Liste, die eigentlich schon gestern fertig sein sollte: Wir Frauen helfen unserem Team gerne aus der Patsche. Das mag zu einem am typischen Helfer-Syndrom liegen, dass viele Sekretärinnen von Natur aus mitbringen, doch denken wir mal nach: Hat schon jemand mal die Karriereleiter erklommen, nur weil er nett und hilfsbereit war? Sicherlich nicht! Was natürlich nicht heißt, dass wir nun die Ellbogen ausfahren und zu jeder Bitte nur noch "Nein" sagen sollen. Es schadet aber sicherlich nicht, wenn wir uns selbst wichtiger nehmen als die Kollegen und an unserer Karriere arbeiten - und nicht an ihrer!

 

Mein Buchtipp dazu: Alexandra Reinwarth - Am Arsch vorbei geht auch ein Weg* (hier geht's zu meiner Buchrezension)

Nr. 3: Wir erfüllen typisch weibliche Klischees

Niemand sagt, dass wir zum Mann mutieren müssen, um in der Arbeitswelt eine faire Chance zu erhalten. Nichtsdestotrotz sollten wir Frauen das ein oder andere Klischee lieber nicht im Büro erfüllen. Dazu gehören:

  • tiefe Ausschnitte, bauchfreie Tops und Röcke, die auch als breitere Gürtel durchgehen könnten
  • den Flurfunk mit Gerüchten anheizen
  • vor allen jede Kleinigkeit des Privatlebens ausbreiten
  • auf die Tränendrüse drücken, wenn etwas nicht so läuft wie es geplant bzw. gewollt war

All das können wir gerne im Privaten ausleben. Im Büro sollten wir jedoch auf Business-Kleidung*, Professionalität und ein starkes Selbstbewusstsein setzen!

 

Wie ihr Selbstbewusstsein und Schlagfertigkeit aufbaut? Lest dazu das Buch "Schlagfertigkeitsqueen"* von Nicole Staudinger (oder meine Buchrezension dazu). 

Welche Fehler begehen Frauen noch in ihrer Karriere? Welche Fehler habt ihr schon selbst gemacht?

Das könnte euch auch interessieren ...

Bürostreiche

Aus der Kategorie Spezial:

Artikel "Die besten Bürostreiche"

Kommentar schreiben

Kommentare: 0