Sekretärin im Home Office: Ist das möglich?

Über das Kontaktformular erreicht mich eine Frage von Eva. Sie wollte wissen, ob es aus meiner Sicht möglich ist, als Sekretärin im Home Office zu arbeiten und wo ich Vor- bzw. Nachteile sehe.

Das ist meine Einschätzung:

-- Werbung --

Die Welt ist digital, das Büro (meistens) nicht

Die (Büro-)Welt wird von Tag zu Tag digitaler. Unsere Chefs kommunizieren per WhatsApp und Skype, während sie in der Welt unterwegs sind. Doch die Sekretärinnen sitzen nach wie vor im zentralen Büro - warum eigentlich?! Wenn die Vorgesetzten keinen festen Arbeitsplatz mehr haben, warum halten sie so sehr daran fest, dass ihre Sekretärin einen hat?

Home Office als Sekretärin? Nö! - So sieht es bei mir aus

Home Office wäre auf meiner aktuellen Stelle praktisch undenkbar. Ich sage "praktisch" undenkbar, da ich einige Aufgaben sicherlich auch außerhalb des Bürogebäudes erledigen könnte. Doch für unsere Personalabteilung wäre das wahrscheinlich wie ein Aprilscherz, wenn ich Home Office beantragen würde. Allerdings habe ich auch sehr viel Kundenkontakt, den ich natürlich nicht von zu Hause aus regeln könnte. 


Anders auf meinem alten Posten: Hier bin ich zwar gar nicht auf die Idee gekommen, vom Home Office aus zu arbeiten, aber es wäre sicherlich möglich gewesen. Ich bin mir sicher, dass weder mein Chef noch die Personalleiterin etwas dagegen gehabt hätten! 

Home Office als Sekretärin? Aber klar doch! - So sieht es bei anderen aus

Wie du siehst, bin ich kein gutes Beispiel für Erfahrungen mit Home Office. Deshalb habe ich mich umgehört und bei befreundeten Sekretärinnen sowie in diversen XING-Gruppen nachgefragt. Das Resultat: Home Office ist für viele Sekretärinnen möglich, viele nutzen es liebend gerne und ziehen persönliche Vorteile daraus (z. B. dass sie länger konzentriert arbeiten können oder sich eine Stunde Fahrtweg zum Arbeitsplatz sparen).

 

Jedoch hat das Home Office nicht nur Anhänger: Einige bemängeln, dass im Home Office der direkte Kontakt fehlt, der als Sekretärin extrem wichtig ist. Nicht nur zum Chef, sondern auch zu den Kollegen und zum Flurfunk, in dem man als Sekretärin ja doch immer wieder das ein oder andere Wichtige für die eigene Arbeit aufschnappt.

Vorteile des Home Office

  • freie Zeiteinteilung
  • Zeitersparnis, vor allem wenn man lange Wege zum Arbeitsplatz hat
  • konzentrierteres Arbeiten möglich

Nachteile des Home Office

  • viele Ablenkungen (Haushalt, Kinder, Sofa, ...)
  • "Büro-Routine" fehlt
  • kein direkter Austausch mit Kollegen und Vorgesetzten möglich
  • man erfährt nur das Wesentliche, das was "zwischen den Zeilen" gesagt wird, bekommt man nicht mit
  • kein "richtiger" Feierabend

Wie du "richtig" Feierabend machst, liest du in diesem Artikel!

Fazit

Sekretärin im Home Office ist dank Digitalisierung (E-Mail, Skype & Co.) generell möglich, jedoch scheitert die praktische Umsetzung oftmals am Chef oder an der Personalabteilung. Hat der Vorgesetzte nichts dagegen, ist es eine Typfrage, ob man das Angebot nutzt oder nicht. Denn nicht jeder ist für das Home Office geschaffen. Während der eine hier richtig aufblüht und sehr konzentriert seine Aufgaben abarbeitet, lässt sich der andere leicht von Haushalt & Co. ablenken. Solltest du das Home Office nutzen, dann vergiss den Feierabend nicht!

Kannst du im Home Office arbeiten? Wo siehst du Vor-, wo Nachteile?

Dir hat der Beitrag gefallen? Dann teile ihn mit deinen Freunden:

-- Werbung --

Mehr interessante Artikel

Kommentar schreiben

Kommentare: 0