Vier Alternativen zu Microsoft Office

Oft höre ich, dass einem das Microsoft Office Paket viel zu teuer ist. Gerade, wenn man Outlook an Bord haben möchte, schraubt Microsoft den Preis ziemlich nach oben. Doch deswegen müsst ihr nicht auf gute Programme verzichten, die Textverarbeitung, Tabellenkalkulation und Präsentation in einem Paket anbieten. Ich habe mir vier von ihnen angeschaut und zeige euch im Kurzüberblick, welche Alternativ-Programme empfehlenswert sind. 

1. Apache Open Office

Apache Open Office (der Kürze wegen schreibe ich hier nur von "Open Office") ist wohl die bekannteste Alternative zum Microsoft-Office-Paket. Der größte Vorteil an Open Office: Es ist komplett kostenlos, für jedes Betriebssystem geeignet und kann schnell und unkompliziert aus dem Internet heruntergeladen werden. Die Einrichtung dauert nur wenige Minuten, und schon könnt ihr loslegen! Im Paket enthalten sind:

  • Writer: das Pendant zu Microsoft Word, also ein Textverarbeitungsprogramm
  • Calc: zur Tabellenkalkulation
  • Impress: ein kostenloses PowerPoint für Präsentationen
  • Draw: ein Grafikprogramm à la Paint
  • Base: ein Datenbankprogramm, ähnlich wie Microsoft Access
  • Math: ein Formeleditor

In den allermeisten Fällen hat Open Office kein Problem damit, mit Microsoft Office erstellte Dokumente, Tabellen oder Präsentationen zu öffnen. Lediglich kleine Details, wie z. B. ein verrutschter Absatz oder ähnliches, können sich ändern. Die Handhabung ist wirklich easy, und wer sich mit Microsoft Office auskennt, wird auch mit Open Office keine Schwierigkeiten haben.

 

Fazit: Open Office ist sicherlich der größte Konkurrent zu Microsoft Office. Ganz klarer Vorteil: Das Paket ist absolut kostenlos (und dafür wirklich umfangreich)! Wer also Geld sparen will, ist mit Open Office super bedient. 

2. LibreOffice

LibreOffice ist eine Abspaltung aus Open Office und bietet dieselben Vorteile: Es ist kostenlos, für jedes Betriebssystem geeignet und das Paket (das übrigens dieselben Komponenten wie Open Office mit denselben Bezeichnungen beinhaltet) lässt sich schnell und unkompliziert herunterladen und einrichten. Ihr könnt aber auch nur ein einzelnes Programm herunterladen, z. B. nur Writer als Ersatz für Microsoft Word. Die Bedienung ist denkbar einfach und wirft keine allzu großen Fragen auf. 

 

Fazit: Obwohl Open Office viel stärker verbreitet ist als LibreOffice, gibt es eigentlich keinen Grund, nicht auch LibreOffice mal auszuprobieren. Für welches kostenlose Paket ihr euch entscheidet, ist Geschmackssache!

3. WPS Office Free

WPS Office Free ist ebenfalls schnell heruntergeladen und unkompliziert zu installieren. Das Paket beinhaltet ein Textverarbeitungs-, ein Tabellenkalkulations- und ein Präsentationsprogramm. Die Oberfläche ist sehr stark an Microsoft Office angelehnt, ihr werdet also mit der Bedienung keinerlei Probleme haben. Zudem wirbt WPS Office damit, dass es zu 100 % kompatibel mit MS Office ist. Wollt ihr jedoch mit Open Office erstellte Dateien mit WPS Office öffnen, werdet ihr keine Freude haben: Diese werden nicht unterstützt.

WPS Office gibt es als kostenfreie Version, ihr könnt aber auch für ca. 80 $ eine "Business Edition" kaufen. Der Unterschied: Das kostenlose Paket hinterlässt Spuren auf euren gedruckten Dokumenten in Form von einem Wasserzeichen. Auch PDFs werden per Wasserzeichen gekennzeichnet. Zudeme ist ein Unterstützung für VBA/Makros nur in der Business-Version gegeben. 

 

Fazit: Wenn euch Wasserzeichen nichts ausmachen und ihr auf VBA verzichten könnt, seid ihr mit WPS Office Free mehr als gut bedient. Es ist eine hervorragende Alternative zu MS Office, die mit zahlreichen Vorlagen und einem guten Support punktet.

4. Google Docs

Google Docs ist eine kostenlose Web-Anwendung, für die ihr zwar keine Vorkenntnisse braucht, dafür aber ein Google-Konto. Zudem werden alle erstellten Dateien automatisch in Google Drive gespeichert - dies könnte für den Gebrauch in Unternehmen ein datenschutzrechtliches Problem darstellen. Wer hier keine kritischen Punkte sieht, darf sich über 15  GB kostenlosen Speicher freuen, in dem Texte, Tabellen und Präsentationen gespeichert werden können. Google Docs ist ebenfalls kompatibel zu MS Office und hat auch (fast) keine Probleme mit Open Office-Dateien. Einige Funktionen, die ihr von Microsoft kennt, werden euch fehlen, aber wer nur kleinere Projekte meistern will, ist auch mit Google Docs bestens bedient. Aber: Gerade bei Excel-Funktionen braucht ihr eure Englischkenntnisse (die Funktion Summe heißt SUM, der SVERWEIS auf Englisch VLOOKUP, usw.)!

 

Fazit: Wenn ihr kein Problem damit habt, Google noch weiter in euer Leben einzuweihen als es eh schon ist, dann ist Google Docs ebenfalls eine passende Alternative zu Microsoft Office. Der größte Pluspunkt ist wohl, dass ihr Google Docs - egal wo ihr seid - immer in eurer Tasche dabei habt und auf all eure Dateien zugreifen könnt. 

Welche Alternativ-Programme zu Microsoft Office könnt ihr noch empfehlen?

Das könnte euch auch interessieren ...

Aus der Kategorie MS Office:

Artikel "Word 2013 Tipps: Der Seriendruck"

Kommentar schreiben

Kommentare: 0