Nach Feierabend abschalten: Mit diesen 6 Tipps schafft ihr es endlich!

Nach Feierabend abschalten
Foto von Pixabay; Fotograf: freephotocc

Ihr kennt das bestimmt: Sobald ihr nach dem langen Arbeitstag endlich daheim seid, fällt euch noch etwas für die morgen anstehende Besprechung ein (und dann seid ihr gedanklich den restlichen Abend wieder auf der Arbeit). Oder ihr checkt nochmal kurz die E-Mails vom Chef, ob sich der Lieferant nun endlich gemeldet hat (denn das geht ja so fix nebenbei).

Doch so macht ihr nicht wirklich Feierabend, was langfristig gesehen nicht nur in Stress, sondern auch in handfesten Krankheiten münden kann.

Was ihr dagegen tun könnt? Ich habe sechs Tipps für euch zusammengetragen:

1) Feierabend machen

Hört sich vielleicht blöd an, aber so ist es: Um nach Feierabend abschalten zu können, müsst ihr zuallererst einmal Feierabend machen. Dazu gehört nicht nur, das Firmengelände zu verlassen, sondern auch gedanklich abzuschalten. Findet eine für euch passende Methode, wie ihr die Arbeit hinter euch lasst. Ich z. B. stelle mir beim Herunterfahren des PC's vor, wie mit dem Abschalten auch meine Job-Gedanken in die hintersten Ecken meines Gehirns verschwinden. Eine weitere Möglichkeit ist, die Arbeit an der Türschwelle "abzuschütteln". Das muss nicht mal auffällig sein, ein Schulterzucken kann bereits reichen. Probiert's einfach aus!

2) Smartphone, Laptop & Co. ebenfalls einen Feierabend gönnen

Viele von uns haben Geschäftshandys und/oder -laptops. Zudem besteht häufig die Möglichkeit, sich auch von externen Geräten aus ins Firmennetzwerk einzuloggen. Das mag super sein, wenn's tatsächlich mal richtig brennt - aber ansonsten sind die geschäftlichen Geräte eher ein Hindernis. Sie hindern uns nämlich daran, auch gedanklich von der Arbeit abzuschalten. Schlimmer wird das Ganze noch, wenn wir Smartphones* & Co. auch privat nutzen dürfen, denn dann verschmelzen die Grenzen zwischen Arbeit und Freizeit. Trennt also diese Verbindung und loggt euch in eurem Feierabend einfach mal aus!

3) Gute Kollegen sind nach der Arbeit keine Kollegen mehr, sondern Bekannte oder Freunde

Sobald ihr das Büro verlasst, solltet ihr eure Kollegen Kollegen sein lassen. Sprich: Wenn ihr das Glück habt und euch mit euren Kollegen auch außerhalb der Arbeit super versteht, dann trefft eine Vereinbarung. Diese "verbietet" euch, nach Feierabend über geschäftliche Dinge zu plaudern. Schaltet um und quatscht lieber über Alltagsdinge wie Partner, Sport*, Weltgeschehen, usw. Eben über das, über was Freunde sonst auch sprechen!

4) Hobbies suchen

Unglaublich, aber wahr! Manche Menschen haben keinen Ausgleich zur Arbeit, da ihnen schlicht und ergreifend ein Hobby fehlt. Während viele einer Sportart nachgehen, sich musisch betätigen oder mit Freunden von Café zu Restaurant zu Kino ziehen, feilen andere lieber noch an ihrer Präsentation und überarbeiten den Pressetext. Dass hier der nötige Abstand fehlt, um Feierabend zu machen, ist wohl selbsterklärend. Sucht euch also ein Hobby, und probiert bei eurer Suche ruhig auch ausgefallene Sachen aus (z. B. Ukulele* spielen). 

5) Meditieren

Dieser Punkt ist nicht für jeden etwas. Doch Meditation, egal ob in ihrer puren Form oder lieber eingebaut in eine Yoga*-Session oder dem autogenen Training*, kann euch helfen, "runterzukommen" und von der Arbeit abzuschalten. Wenn ihr neu in diese Themen einsteigt, erwartet keine sofortigen Wunder. Meditation erfordert etwas Zeit und Übung. Doch wenn ihr durchhaltet, werdet ihr zukünftig praktisch auf Knopfdruck entspannen können!

6) Gedanken aufschreiben

Wenn euch am Abend doch noch ein Gedanke zur Arbeit kommt, schreibt ihn direkt auf. Damit fließt er aus eurem Gehirn auf einen Zettel, und ihr seid den Gedanken wieder los.

Wie schaltet ihr von der Arbeit ab?

Das könnte euch auch interessieren ...

Kommentar schreiben

Kommentare: 0