Welche Newsletter-Tools gibt es? Ein Überblick

Newsletter
Bild von Pixabay; Fotograf: geralt

Viele von uns Sekretärinnen und Assistentinnen sind gerade in kleineren Unternehmen oder Familienbetrieben vor allem eins: Die berühmte eierlegende Wollmilchsau. Da kann es schon mal vorkommen, dass wir auf einmal "Das bisschen Marketing" auf's Auge gedrückt bekommen und diverse Newsletter an Kunden und/oder Geschäftspartner schicken sollen. Damit ihr nicht bei Null anfangen müsst, habe ich euch einen kurzen Überblick über die bekanntesten Newsletter-Tools am Markt zusammengeschrieben.

1. Newsletter2Go

Newsletter2Go gehört zu den bekanntesten Newsletter-Tools in Deutschland - und ist auch mein persönliches Lieblings-Newsletter-Tool! Es ist wirklich einfach und intuitiv zu bedienen. Und auch wenn's an der ein oder anderen Stelle am Anfang noch hakt: Ihr werdet euch schnell in die Führung hineinfinden (und wenn es wirklich mal brennt, ist der klasse Support sofort zur Stelle). Die wenigen Vorlagen und die geringe Auswahl an Schriftarten könnten für euch ein Manko darstellen, für meine Zwecke sind sie aber ausreichend. Das Hochladen von Bilddateien dauert verhältnismäßig lange, dafür gibt es aber keine Einschränkungen bei den Formaten (es können also jpg's, tiff's, bmp's usw. ohne Probleme hochgeladen werden). Besonders gut gefallen mir die Reportings (umfangreich, glaubwürdig und aussagekräftig), die auch als pdf-Dateien heruntergeladen werden können. Und ein besonderer Pluspunkt: Newsletter2Go sind zertifiziert, was bedeutet, dass eure Newsletter nicht im Spam-Ordner eurer Empfänger landen. Klasse!

 

Die Kosten

1.000 E-Mails sind pro Monat immer gratis! Darüber hinausgehende Mails haben folgende Staffelung (Stand meiner letzten Aktualisierung: 26.02.2016), wobei zwischen dem Prepaid-Tarif (für den gelegentlichen Versand) und dem Abo-Tarif für regelmäßige Newsletter unterschieden wird:

E-Mails Prepaid* Abo**
1.000 Mails 10 € 8 €
5.000 Mails 40 € 20 €
10.000 Mails 65 € 40 €
25.000 Mails 140 € 80 €

*Prepaid: E-Mail-Credits verfallen nie!

**Abo: Achtung, nicht verwendete Credits verfallen zum Monatsende!

Ein voller Überblick (inklusive Prepaid- und Abo-Rechner) gibt es auf der Website von Newsletter2Go: https://www.newsletter2go.de/preise/*

Dort könnt ihr auch die genauen Bedingungen für Prepaid- und Abo-Tarife nachlesen. 

 

Fazit

Newsletter2Go hat mich auf ganzer Linie überzeugt. Natürlich gibt es den ein oder anderen Punkt, der noch verbesserungswürdig ist, aber alles in allem kann ich euch eine klare Empfehlung für dieses Newsletter-Tool aussprechen! Viel Spaß damit :)

 

Ihr wollt direkt starten? Dann geht es hier* entlang zu Newsletter2Go!

2. CleverReach

Nicht weniger bekannt als Newsletter2Go ist der Anbieter CleverReach*. Ein praktisches Newsletter-Tool, das bei mir vor allem beim Reporting gepunktet hat. Es gibt viele Tracking-Möglichkeiten und gefällt mir noch besser als bei Newsletter2Go. Was mir dagegen weniger gut bei CleverReach gefällt, ist das komplizierte Einfügen von Bildern. Einige Dateien wurden als "zu groß" abgelehnt (bei Newsletter2Go wurden diese ohne Murren angenommen), das Format .tiff wurde sogar gänzlich abgelehnt. Auch die automatische Anpassung der Bildgröße fehlt mir. Dafür ist die Bedienung relativ einfach und unkompliziert!

 

Die Kosten

Natürlich hat auch CleverReach ein Freikontingent:

Empfänger E-Mails pro Monat Monatliche Kosten
0 - 250 1000 gratis
251 - 500 unbegrenzt 10 €
501 - 1.000 unbegrenzt 15 €
1.001 - 2.500 unbegrenzt 25 €
2.501 - 5.000 unbegrenzt 45 €
5.001 - 7.500 unbegrenzt 65 €
7.501 - 10.000 unbegrenzt 80 €
10.001 - 15.000 unbegrenzt 100 €

Die komplette Übersicht gibt es hier: http://www.cleverreach.de/pricing

 

Fazit

CleverReach* ist ein gutes Newsletter-Tool, das seine volle Stärke aber erst bei den kostenpflichtigen Versionen zeigt. Wer nur ab und an ein paar Newsletter verschickt, ist mit anderen Anbietern besser bedient!

3. MailChimp

MailChimp ist zwar auch hinreichend bekannt, ist aber ein amerikanischer Anbieter. Und da liegt auch das "Problem": Bei uns in Deutschland kann es mit MailChimp zu rechtlichen Problemen kommen, da sie nicht an unsere deutschen Gesetze gebunden sind. An und für sich ist das Newsletter-Tool aber super! MailChimp punktet mit einer super-simplen Bedienung (alles läuft per Drag & Drop - einfacher geht's nicht!) und einer wirklich großen Auswahl an Vorlagen. Leider kennen die Amerikaner kein Ä, Ö und Ü - das macht sich auch in den Newslettern von MailChimp bemerkbar, denn die Umlaute werden nicht richtig angezeigt. Ein weiterer Wermutstropfen: In der kostenlosen Version wird Werbung für MailChimp am Ende des Newsletters platziert.

 

Die Kosten

12.000 E-Mails an bis zu 2.000 Empfänger sind bei MailChimp kostenlos (dann habt ihr allerdings, wie eben erwähnt, den schönen MailChimp-Affen als Werbung unterhalb eurer Newsletter). Für mehr Empfänger oder mehr Mails gibt es verschiedene Modelle - am besten schaut ihr euch diese direkt auf der Website von MailChimp an (dort ist auch ein Rechner integriert, der euch die beste Option raussucht): http://mailchimp.com/pricing/

 

Fazit

Wenn ihr euch an den rechtlichen Hürden nicht stört, ist MailChimp dank der vielen Features und kinderleichten Bedienung eine echte Alternative zu den deutschen Newsletter-Tools! Zudem wird gemunkelt, dass MailChimp bald "eingedeutscht" werden soll - wenn sich das bewahrheitet, bekommen Newsletter2Go und CleverReach ernsthafte Konkurrenz!

4. Weitere

Natürlich gibt es noch weitere Newsletter-Tools. Diese habe ich aber nicht selbst getestet, da sie leider keine kostenlose Version anbieten und somit für einige von uns eher uninteressant sind. Zu diesen Anbietern gehören u. a.: 

  • ecircle
  • inxwork
  • mailingwork

Vielleicht kann einer von euch zu diesen Anbietern ein Feedback geben? 

Mit welchem Newsletter-Tool arbeitet ihr und warum habt ihr euch für dieses entschieden? 

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Rinco (Donnerstag, 04 August 2016 13:22)

    Hallo Anja,

    guter Beitrag. Ich möchte Dir und Deinen Mitstreiterinnen jedoch auch Tools ans Herz legen, die mit Einmalpreis dauerhaft große Leistung bringen und keine Dauerkosten verursachen!

    Dazu gehört Supermailer (Website: http://goo.gl/7IIiUq). Das Programm installiert Ihr auf Eurem Rechner und versendet von dort personalisierte Mails. Die Professional Unlimited Version kostet derzeit nur 62,-€ und bringt vieles mit, was man Tag für Tag so braucht, um massenweise E-Mails etc. zu versenden!

    Oder die Webversion davon: Superwebmailer (Website: http://goo.gl/ysDreu). Auf dem Server Eures Websitehosters installieren und loslegen. Die Professional Version kostet 149,-€ und ist voll ausgestattet mit Mailer, Follow-Up-System, Geburtstagsmailer u.v.m. Das System bringt auch datenschutzrechtlich alles Erforderliche mit!

    Beides sind sehr gute Tools, die ich seit Jahren nutze.
    Inzwischen läuft bei uns die SuperWEBmailer Variante, weil sie automatisiert noch mehr leistet, ohne das wir etwas machen müssen.

    Ach ja: Updates sind lebenslang kostenfrei dabei!!!

    Viel Erfolg Euch allen.

    Rinco

  • #2

    Anja (Donnerstag, 04 August 2016 14:06)

    Lieber Rinco,

    herzlichen Dank für diese Ergänzung!

    Viele Grüße

    Anja