Newsletter-Tools: Ein Überblick

Hier erhältst du einen Kurzüberblick über die drei bekanntesten Newsletter-Tools, die es derzeit auf dem Markt gibt: Newsletter2Go, CleverReach und MailChimp.

-- Werbung --

Newsletter2Go

Kurzüberblick:

Newsletter2Go gehört zu den bekanntesten Newsletter-Tools in Deutschland. Es ist einfach und intuitiv zu bedienen. Anfangs wird es zwar an der ein oder anderen Stelle noch haken, aber du wirst dich schnell in die Führung hineinfinden. Sollte es doch mal brennen, ist der klasse Support sofort zur Stelle.

 

Was ein Manko für dich darstellen könnte: Die wenigen Vorlagen und die geringe Auswahl an Schriftarten. Auch das Hochladen von Bilddateien dauert verhältnismäßig lange, doch dafür gibt es keine Einschränkungen bei den Formaten (jpg's, tiff's, bmp's, usw. werden ohne Probleme geladen). 

 

Besonders gut gefallen mir die Reportings. Diese sind umfangreich, glaubwürdig und aussagekräftig. Zudem können sie als pdf-Datei heruntergeladen werden. 

 

Ein weiterer Pluspunkt: Newsletter2Go ist zertifiziert, was heißt, dass dein Newsletter nicht im Spam-Ordner deiner Empfänger landet. 

 

Kosten:

Es gibt drei Pakete: Lite, Standard und Pro. Sie unterscheiden sich in Funktionsumfang und Service; so sind z. B. im Lite-Paket 1.000 E-Mails kostenlos. Brauchst du mehr, zahlst du je nach versendeten Mails und deinem gewählten Tarif. Am besten lässt du dir das auf der Newsletter2Go-Website berechnen: https://www.newsletter2go.de/preise/

 

Stand der Preise: 30.03.2018

 

Fazit:

Newsletter2Go hat mich überzeugt. Das Tool ist einfach zu bedienen, der Support ist super, die Preise sind angemessen und selbst in der kostenfreien Version hast du Zugriff auf den vollen Funktionsumfang. Natürlich gibt es den ein oder anderen Punkt, der verbesserungswürdig ist, aber alles in allem kann ich dir eine klare Empfehlung für dieses Newsletter-Tool aussprechen.

 

CleverReach

Kurzüberblick:

Ebenfalls deutschlandweit bekannt ist der Anbieter CleverReach. Ein praktisches Newsletter-Tool, das bei mir vor allem beim Reporting gepunktet hat. Es gibt viele Tracking-Möglichkeiten, mehr noch als bei Newsletter2Go. 

 

Was mir dagegen weniger gut gefällt, ist das komplizierte Einfügen von Bildern. Einige Dateien wurden als "zu groß" abgelehnt, das Format .tiff wurde sogar gänzlich abgelehnt. Auch die automatische Anpassung der Bildgröße fehlt mir. Dafür ist die Bedienung sehr einfach und unkompliziert. 

 

Kosten:

Die Staffelung ist bei CleverReach anders aufgebaut als bei Newsletter2Go. CleverReach rechnet nicht nach verschickten E-Mails ab, sondern nach Anzahl der Empfänger. Bei 1.000 E-Mails für bis zu 250 Empfängern fallen keine Kosten an. Ab 251 Empfängern gibt es ein etwas verwirrendes Preismodell, dass du dir am besten selbst auf der Website anschaust (https://www.cleverreach.com/de/preise/). 

 

Fazit:

CleverReach ist ein gutes Newsletter-Tool, das seine volle Stärke aber erst bei den kostenpflichtigen Versionen zeigt. Wer nur ab und an ein paar Newsletter verschickt, ist mit anderen Anbietern besser bedient!

MailChimp

Kurzüberblick:

MailChimp ist hierzulande zwar auch bekannt, ist aber ein amerikanischer Anbieter. Und da liegt auch das "Problem": In Deutschland kann es mit MailChimp zu rechtlichen Problemen kommen, da sie nicht an die deutschen Gesetze gebunden sind. 

 

Wer sich an der rechtlichen Hürde nicht stört, wird viel Freude mit MailChimp haben: Das Newsletter-Tool punktet mit einer super-simplen Bedienung (alles läuft per Drag & Drop) und einer sehr großen Auswahl an Vorlagen. 

 

Da die Amerikaner keine Umlaute kennen (ä, ö, ü), werden diese nicht richtig in den Newslettern von MailChimp angezeigt. Ein weiterer Wermutstropfen: In der kostenlosen Version wird Werbung für MailChimp am Ende des Newsletters platziert. 

 

Kosten:

12.000 E-Mails an bis zu 2.000 Empfänger sind bei MailChimp kostenlos (wie erwähnt, hast du dann aber am Ende deines Newsletters den MailChimp-Affen mit im Gepäck). Für mehr Empfänger oder mehr E-Mails gibt es verschiedene Modelle. Am besten schaust du dir diese direkt auf der Website von MailChimp an: https://mailchimp.com/pricing/

 

Fazit:

Wenn man mal das Rechtliche außen vor lässt, ist MailChimp dank der vielen Features und der kinderleichten Bedienung eine echte Alternative zu den deutschen Newsletter-Tools. Ich kann es nur empfehlen!

Mit welchem Newsletter-Tool arbeitest du? Warum hast du dich genau für dieses entschieden?

Dir hat der Beitrag gefallen? Dann teile ihn mit deinen Freunden:

-- Werbung --

Mehr interessante Artikel

Kommentar schreiben

Kommentare: 0