Die Pomodoro-Technik

In den 80er Jahren hat der Italiener Francesco Cirillo mit einer Küchenuhr, die das Aussehen einer Tomate hatte, die Pomodoro-Technik entwickelt. Seither hat diese Technik eine Vielzahl von Fans gewinnen können, auch ich zähle mich dazu. Wie Pomodoro funktioniert und warum auch ihr es ausprobieren solltet, erfahrt ihr in diesem Artikel.

Wie funktioniert die Pomodoro-Technik?

Die Technik, die sich hinter Pomodoro verbirgt, ist denkbar einfach: Ihr schreibt auf, was ihr erledigen wollt, fokussiert euch auf diese Arbeit für volle 25 Minuten, hakt dann ab was ihr geschafft habt und macht anschließend eine fünfminütige Pause. Nach vier "Pomodori" - sprich nach 100 Minuten konzentriertes Arbeiten mit insgesamt 15 Minuten Pause - gibt es eine längere Pause von 15 - 30 Minuten am Stück. Dann fangt ihr wieder von vorne an (eben solange, bis entweder eure Aufgabe fertig gestellt ist oder ihr Feierabend habt ;D).

Für die 25-Minuten-Intervalle solltet ihr euch abschotten, so gut es geht. Sprich, Telefon umleiten, E-Mail-Empfang ausschalten, Handy in den Flugmodus, ein Schild vor die Tür "Bitte nicht stören!", ...

Warum solltet ihr mit der Pomodoro-Technik arbeiten?

Die Vorteile der Pomodoro-Technik liegen praktisch auf der Hand: Jegliche Ablenkung - sei es euer E-Mail-Posteingang, Facebook & Co., das Telefon, ein redseliger Kollege oder auch das gedankliche Abschweifen - wird unterbunden, ihr könnt euch voll und ganz auf eure Aufgabe konzentrieren. Die Folge: Eine viel höhere Produktivität! Außerdem lernt ihr, Zeiten besser ab- und einzuschätzen.

Ready, set, go!

Die Zeit messen bzw. stoppen könnt ihr entweder mithilfe eures Timers auf dem Smartphone oder - wie der Erfinder Cirillo es gemacht hat - mit einer Eieruhr. Inzwischen gibt es auch zahlreiche Apps, die speziell für die Pomodoro-Technik entwickelt wurden. Ich arbeite mit der Android-App "Clear Focus". Sie ist kostenlos, sehr einfach zu bedienen und unterbindet während meiner 25-Minuten-Intervalle alle Störfaktoren wie Internet und Anrufe.

Zum Schluss ...

Auf der offiziellen Website http://pomodorotechnique.com/ gibt es ein schönes Video, das sich Pomodoro-Interessierte anschauen sollten (allerdings nur auf Englisch). Viel Spaß beim Angucken!

Habt ihr auch schon mit der Pomodoro-Technik gearbeitet? Was haltet ihr davon?

Die Artikelserie

In der Artikelserie "Selbst-/Zeitmanagement: Ein Überblick über Methoden und Techniken" haben wir uns bereits mit dem Eisenhower-Prinzip und der ALPEN-Methode beschäftigt. Im nächsten Teil schauen wir uns die ABC-Analyse genauer an!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0