Urlaub Spezial: Rechtliche Fakten rund ums Thema Urlaub

Im zweiten Teil meiner "Urlaub Spezial"-Serie widmen wir uns den rechtlichen Eckpunkten rund um den Urlaub. Auf wie viele Tage Urlaub habt ihr Anspruch? Müsst ihr im Urlaub erreichbar sein? Was passiert, wenn euer Flieger Verspätung hat und ihr deswegen nicht rechtzeitig aus dem Urlaub zurück kommt? Kann euch der Arbeitgeber Urlaub streichen? All das und noch etwas mehr erfahrt ihr heute!

Habt ihr Urlaubsanspruch? Auf wie viele Tage im Jahr?

In Deutschland ist der Anspruch auf Urlaub im Bundesurlaubsgesetz (BUrlG) geregelt. Arbeitet ihr pro Woche fünf Tage, liegt dieser Anspruch bei 20 Arbeitstagen. Arbeitet ihr sechs Tage pro Woche, sind es 24 Arbeitstage. Das ist das Minimum! Euer Anspruch auf den vollen Urlaub* habt ihr aber erst nach sechs Monaten ab Arbeitsantritt. Davor gib es nur den sogenannten Teilurlaub: Pro vollem Monat stehen euch ein Zwölftel eures Jahresurlaubs zu. 

 

Wie viele Tage euch tatsächlich zustehen, ist in eurem Arbeitsvertrag geregelt. Auch ein Blick in die Tarifverträge lohnt sich, da hier Abweichungen zum BUrlG entstehen können! 

Und noch am Rande: Das BUrlG sieht auch vor, dass mindestens ein Urlaubsteil eures Jahresurlaubs zwölf zusammenhängende Werktage umfassen soll - also zwei Wochen!

Müsst ihr im Urlaub erreichbar sein?

Sekretärinnen und Assistentinnen sind für ihre Chefs meist unverzichtbar. Nichtsdestotrotz hat auch die rechte Hand mal eine Pause verdient - und zwar ohne Wenn und Aber! Ihr müsst für euren Vorgesetzten im Urlaub* nicht erreichbar sein, denn das würde dem Sinn und Zweck des Urlaub-Gedankens widersprechen. Auch wenn ihr ein Diensthandy habt, seid ihr nicht dazu verpflichtet, E-Mails* zu checken oder Anrufe entgegenzunehmen. Urlaub bedeutet: Handy aus, Erholung an!

Was passiert, wenn euer Flieger Verspätung hat und ihr deswegen nicht rechtzeitig aus dem Urlaub zurück kommt?

Solange die Verspätung nicht auf einen Hurrikan oder eine ähnliche Naturkatastrophe zurückzuführen ist, habt ihr leider "Pech gehabt". Entweder müsst ihr noch ein oder zwei Urlaubstage hinten anhängen (sofern es euer Chef erlaubt), oder ihr riskiert eine Abmahnung. 

Kann euch der Arbeitgeber Urlaub streichen?

Wenn der Urlaub* von eurem Vorgesetzten genehmigt wurde, gibt es für das Unternehmen kein Zurück mehr. Es gibt nur eine einzige Ausnahme, und zwar einen "dringlichen und unvorhergesehenen Ausnahmefall". Dann kann der Arbeitgeber von seinem Urlaubsrückrufrecht Gebrauch machen, jedoch trägt er dann auch die Schadensersatzpflicht für euren nicht zustande gekommenen Urlaub!

Kann Urlaub verfallen?

Wenn ihr auf der Arbeit so viel zu tun habt, dass ihr wirklich keinen Urlaub* nehmen könnt, besteht normalerweise die Möglichkeit, euren Resturlaub aufs nächste Jahr zu übertragen. Allerdings müsst ihr diese Tage dann innerhalb der ersten drei Monate nehmen, ansonsten kann euch der Arbeitgeber diesen Resturlaub ersatzlos streichen (Ausnahmefälle gibt es, wenn ihr z. B. aufgrund einer Krankheit arbeits- bzw. dienstunfähig seid!). 

Kann der Arbeitgeber Zeiten festlegen, in denen ihr keinen Urlaub nehmen dürft?

Ja. Jede Branche hat zu einer anderen Zeit ihre Hochsaison (z. B. der Einzelhandel im Dezember). Während dieser Zeit steht es den Unternehmen frei, eine Urlaubssperre zu verhängen. 

Was ist, wenn ihr im Urlaub krank seid?

Wenn ihr im Urlaub* erkrankt (was ja durchaus schon mal passieren kann), werden euch die Urlaubstage wieder gutgeschrieben - aber nur, wenn ihr rechtzeitig ein ärztliches Attest vorlegt!

Gibt es eine Möglichkeit, mehr Urlaubstage zu erhalten als vertraglich festgelegt?

Um Urlaub* könnt ihr nicht feilschen wie z. B. um Gehalt. Aber: Für besondere Anlässe wie Hochzeit, Geburt, usw. gibt es Sonderurlaub. Für was ihr wie viele Tage Sonderurlaub beantragen könnt, lest ihr hier

Im kommenden Teil der "Urlaub Spezial"-Artikelserie gebe ich euch Tipps, wie ihr auf der Arbeit alles so vorbereitet, dass ihr ganz entspannt in den Urlaub starten könnt.

Hattet ihr schon mal rechtliche Probleme beim Thema Urlaub? 

Die Artikelserie

In der Artikelserie "Urlaub Spezial" zeige ich euch Tipps und Tricks, wie ihr entspannt in den Urlaub startet, währenddessen nicht an die Arbeit denkt und wie ihr euch in der Zeit danach die Erholung möglichst lange beibehaltet. Im letzten Teil "Reif für den Urlaub? Diese Anzeichen verraten es euch" konntet ihr testen, ob ihr schon urlaubsreif seid. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0